Mit Kneipp gesund und fit, da mach ich mit

Das Gesundheitskonzept von Sebastian Kneipp Anwendungen für Kinder
Traditionelle Kneipp-Therapie (TKT) ist ein ganzheitliches europäisches Naturheilverfahren mit den fünf Wirkprinzipien, die sich in ihrer Wirkung gegenseitig unterstützen. Wichtig: Sie können mit der Kneipp-Therapie schulmedizinische Massnahmen aktiv unterstützen.

Die Kneippsche Wasserheilkunde fasst alle Wirkprinzipien des Wassers in einem sorgfältig durchdachten System mit über 130 verschiedenen Anwendungen zusammen – warme bzw. heisse, kalte, ansteigende und solche im Wechsel, als Waschungen, Güsse, Wickel, Packungen, Dämpfe, Bäder sowie als vorbeugende „abhärtende“ Anwendungen – die individuell jedem Konstitutionstyp und jeder Indikation angepasst werden können. Kalte Anwendungen dürfen nur an einem warmen Körper durchgeführt werden. Das Wasser dient als gezielt eingesetzter Reiz, der den Körper zu einer positiven Reaktion veranlassen soll: Sowohl ein heisser als auch ein kalter Temperaturreiz führt zunächst zu einer Gefässveränderung, auf die eine Reaktionsphase mit Durchblutungsverbesserung, aktiver Wiedererwärmung und Hautrötung folgt. Der örtlich gesetzte Reiz erzeugt jedoch nicht nur im Gebiet der Anwendung eine Reaktion, sondern bringt über die entsprechende nervale Umschaltung auch den Muskel zur Reaktion und wir fortgeleitet zu dem Organ, das dem entsprechenden Dermatom zugeordnet ist. Ein Knieguss wirkt so gleichzeitig auf Blase und Organe im Bauchraum, und ein Armguss spricht das Atmungs- und Herz-Kreislaufsystem an.

„Kneippen“ heisst, täglich eine oder mehrere der fünf Wirkprinzipien (Therapien) in den Tagesablauf einzubauen und zu Hause individuell anzuwenden. Dadurch kann der Gesundheitszustand und das Wohlbefinden entscheidend verbessert werden. Der Einsatz der ganzheitlichen Kneipptherapie reicht von vorbeugenden Massnahmen bis zur Wiedereingliederung nach medizinischen Eingriffen. Sie können zudem gezielt eingesetzt werden bei unzähligen Störungen, sei es hoher oder niedriger Blutdruck, Venenprobleme, Rücken- und Gelenkprobleme, Wechseljahr- oder Prostatabeschwerden usw. eine ganze Reihe wissenschaftlicher Untersuchungen belegt die Wirksamkeit dieser Kneipp-massnahmen. In Deutschland wird die Kneipptherapie durch Kneippärzte verordnet.

Hinweis: Nutzen Sie bei Kneipp-Wasseranwendungen die Konsensuelle Wirkung. Wenn z.B. ein Bein verwundet ist und Sie die Durchblutung dieses Beins zur schnelleren Heilung mit kaltem Wasser steigern wollen. Dann begiessen Sie das andere Bein, das verwundete Bein wird automatisch stärker durchblutet. (gilt auch für die Arme)

PDF Wie wirken die Kneipp-Wasseranwendungen auf den Körper (zum Ausdrucken)
– Förderung der Durchblutung
– Kräftigung der Venen
– Stärkung des Immunsystems
– Aktivierung der Selbstheilungskräfte
– Entschlackung des Körpers
– Senkung des Blutdruckes
– Anregung des Stoffwechsels

Z.B. Kneipp-Therapie einsetzen bei:
– Venenproblemen
– Erkältung stoppen
– Rückenschmerzen
– Bandscheibenvorfall
– Rückenverspannung
– Krampfadern, Zelulitis
– Migräne, Ohrensausen
– Gesichtsfalten straffen
– Stoffwechselproblemen
– Herz- Kreislaufstörungen
– Wechseljahrbeschwerden
– tiefer oder hoher Blutdruck
– Einschlaf- und Durchschlafstörungen
– Immunsystem durch Abhärtung stärken
Wichtiger Hinweis: Alle farbigen gezeichneten Anwendungsbilder sind urheberrechtlich geschützt.
Alles im Originalbuch „Praktische Kneippanwendungen“ ISBN 3-03-5100-350, Oesch Verlag.
Dieses Buch ist die Grundlage, um alle Kneipp-Anwendungen praktisch anwenden zu können. Bestellen beim
Schweiz. Kneippverband, Tel. 031 372 45 43, E-Mail: info@kneipp.ch bestellen auf: www.kneipp.ch im Shop.
→→→
1. Kneipp-Muntermacher – das kalte Armbad: „Die Tasse Kaffee der Naturheilkunde“
Rechts beginnen nacheinander beide Arme bis zur Mitte des Oberarmes in ein Waschbecken oder einen Bottich mit möglichst kaltem Wasser eintauchen. Die Arme bis zu 30 Sekunden kreisen. Danach nicht abtrocknen, aber für Wiedererwärmung sorgen.

Wirkt: Erfrischend, blutdruckregulierend, durchblutungsfördernd. Empfehlenswert bei körperlicher und geistiger Müdigkeit und Kopfschmerzen oder nach Wanderungen.

Nicht bei bei kalten Händen und nicht bei Angina pectoris

ßßß

2. Kneipp-Allrounder – das Wassertreten:
Dazu muss eine Badewanne oder ein anderer, stabiler Behälter bis eine Handbreit unter dem Knie mit kaltem Wasser gefüllt werden. Nun tritt man auf der Stelle und zieht bei jedem Schritt einen Fuß aus dem Wasser. Danach nicht abtrocknen, sondern nur mit den Händen das Wasser von den Beinen streichen, danach wieder aktive Bewegung. Verdunstungskälte einwirken lassen.

Wirkt: Kreislaufanregend, durchblutungsfördernd, venenkräftigend, stoffwechselanregend und abhärtend. Empfehlenswert als Muntermacher, bei Krampfadern, heissen Beinen und Migräne. Gute Einschlafhilfe am Abend.

Nicht bei Nieren- Blasenleiden, Menstruation, Ischias, frösteln, fortgeschrittener arterieller Durchblutungsstörung (Raucherbein).

3. Kneipp-Morgentau – Taulaufen:
Tau laufen hat nichts mit einem Seil zu tun, es geht um taufeuchtes Gras. Drei bis fünf Minuten durch taufeuchtes Gras gehen. Danach trockene Baumwollsocken anziehen und zügig gehen. Genießen Sie dabei den Morgen und eine Wiese, die gerade erwacht – ein wunderbares Gefühl. Wirkt: Regt den Kreislauf an, durchblutungs-fördernd, kräftigt die Venen, beugt Infekten vor und härtet ab. Empfehlenswert ist diese Methode bei Kopfschmerzen, Krampfadern oder Fußschweiss.
Nicht bei sehr tiefem Blutdruck, Nieren- Blasen-leiden, Menstruation, Ischias, Hexenschuss.

4. Das Luftbad:
Hierbei geht es darum, einzelne Körperteile oder den ganzen Körper unbekleidet der Luft auszusetzen. Die Dauer dieser einfachen Behandlungsart hängt von der Lufttemperatur und der Luftzirkulation ab, muss aber unbedingt beendet werden, wenn man beginnt zu frösteln. Die ideale Temperatur liegt zwischen vier und 18 Grad Celsius.

Wirkt: Belebend, nervenberuhigend, entspannend, hautpflegend, appetit- und stoffwechselanregend. Empfohlen wird diese Methode bei Blutarmut, chronischen Hautleiden und Rachitis.

→ →→→

5. Kneipp-Kick ohne Wasser, das Trocken- bürsten am Morgen.

Hier wird ein mechanischer Reiz auf die Haut ausgeübt. Dabei sollte es aber höchstens zu leichten Rötungen, keinesfalls zu Kratzern oder Striemen kommen. Man beginnt auf der rechten Seite. Der gesamte Körper wird von unten nach oben – immer zum Herzen – in kreisförmigen Bewegungen abgebürstet.

Wirkt: Äusserst anregend und sollte daher nicht vor dem Schlafen angewendet werden. Es wirkt durchblutungsfördernd, reguliert den Blutdruck, regt den Kreislauf an und fördert den Hautstoffwechsel. Empfehlenswert ist diese Kneipp-Kur bei Kreislauf-schwankungen, kalten Händen und Füßen sowie als Unterstützung bei Entgiftungskuren.

Nicht bei grosser Nervosität, Hautleiden und bei ausgedehnten Krampfadern.

ßßß http://tracking.technodesignip.com/?action=count&projectid=642&contentid=19436&referrer=-&urlaction=…
6. Kneipp Antischmerz, Der Heublumensack
Die Heublumen haben eine schmerzstillende, krampflösende, durchblutungsfördernde, entzündungshemmende und nervenberuhigende Wirkung darum die Bezeichnung „das Morphium der Naturheilkunde“. Einen Heublumensack können Sie in Ihrem Kneippverein oder in ihrer Drogerie kaufen.

a). Einige Steine oder Holzklözchen in den Dampfkochtopf legen, Rost darauflegen und das Wasser einfüllen bis 3 cm unter den Roist. Sobald das Wasser hiess ist, angefeuchteten Heublumensack locker einlegen.

b). Nun Deckel schliessen. Keinenfalls Ventil aufsetzen. Etwa 20 Minuten durchdämpfen lassen, dabei den Heublumensack einmal wenden, Wasser muss leicht kochen. Vor der Anwendung, Wärme mit dem Handrücken prüfen. (Verbrennungsgefahr).

Mit Baumwoll- und Wolltuch den Heublumensack fest einpacken. Beide Tücher sollen die Packung allseitig gut überdecken und luftdicht abschliessen.
Liegedauer ca. 45-90 Min. oder wenn der Heublumensack nicht mehr warm ist abnehmen.. Anschliessend eine Stunde Bettruhe. Gebrauchte Heublumensäcke wegwerfen, es sind viele Giftstoffe aus dem Körper gezogen worden.

Wirkung: Schmerz- und Krampflösend, entspannend, beruhigend, durchblutungsfördernd, stoffwechselanregend und entschlackend.

7. Kneipp Schönheitsguss (Gesichtsguss) ist gesichtshautstraffend (z.B. bevor Sie eine Foto erstellen), fördert die Kopfdurchblutung.

Reihenfolge 1-4 beachten
8. Kneipp-Blutdrucksenker, kalter Knieguss
Der Knieguss bewirkt eine aktive Durchblutung der Unterschenkel und regt somit die Organe des Unterleibs an. Beim rechten kleinen Zehen beginnen bis handbreit über das Knie. Dort 3 x hin und her bewegen, am Innenbein herunter bis zum Zehen Bein wechseln am Schluss noch beide Fuss-Sohlen abgiessen.
Wirkung: Tonisiert und kräftigt die Venen, schlaffördernd, ableitend, blutdrucksenkend, Stärkung der Beckenorgane und des Nasen- Rachenraums. Sehr gut bei Krampfadern, heissen Beinen, Kopfschmerzen, Migräne. Gute Einschlafhilfe.
Nicht bei sehr tiefem Blutdruck, Nieren- Blasen-leiden, Menstruation, Ischias, Hexenschuss.
9. Kneipp-Schneezauber, Schneelaufen
Beim Schneelaufen im frisch gefallenen Schnee nie stehen bleiben. Die notwendige Körperwärme darf nicht fehlen, sonst muss sie durch aktive Bewegung erzeugt werden. Dauer 1 Minute bis max. 3 Minuten. Füsse trockenfrottieren und für Wiedererwärmung sorgen, Socken anziehen.

Wirkung: Kreislaufanregend, durchblutungs-fördernd, venenkräftigend, stoffwechselanregend, abhärtend, vegetativ stabilisierend, ideal bei chronisch kalten Füssen.
Nicht bei sehr tiefem Blutdruck Nieren- Blasen-leiden, Menstruation, Ischias, Hexenschuss.

ßßß

10. Gefässtraining der kalte Schenkelguss:
Wird ausgeführt mit einem Schlauch oder einem Kneippgiessrohr, beginn am rechten Bein beim kleine Zehen, langsam hochfahren bis zum Beckenkamm drei Mal über den Beckenkamm fahren und an den Beininnenseite bis zum grossen Zehen herunterfahren. Er bewirkt eine aktive Durchblutung des Unter- und Ober-schenkels und regt damit die Organe des Unterleibs an. Regelmässig angewendet beugt er kalten Füssen und Krampfadern vor. Er ist ein ausgezeichnetes Mittel gegen Zellulitis. Am Schluss die Fussreflexzonen beider Füsse begiessen.

Wirkung: Durchblutungsfördernd, entstauend, tonisierend und kräftigend für die Venen. Blutdrucksenkend und stabilisierend. Gegen Krampfadern, Bindegewerbsschwäche, Zellulitis, Blut-druckschwankungen. Nicht bei: sehr niedrigem Blutdruck oder Blasen- und Nierenleiden, Unterleibs-erkrankungen und nicht bei Kreuzschmerzen und Ischias und nicht während der Menstruation an-wenden, zieht das Blut nach unten.

→→→
11. Der heisse Nackenguss
Oberkörper über die Badewanne beugen und mit den Händen abstützen. Beginn mit 36 Grad, lansam und gleichmässig steigern bis zur Erträglichkeitsgrenze. Wasserstrahl beim sechsten Brustwirbel ansetzen, so dass eine Wasserplatte den Nackenbereich gleichmässig bedegt. Es entsteht eine intensive Hautrötong im begossenen Bereich. Kopf während des Gusses leicht hin- und her bewegen, das unterstützt das Entspannen der Muskulatur.

Wirkung: Muskelentspannend, durchblutungs-fördernd, gefässentkrampfend. Bei Verspan-nungen, Halskehre, Nackensteife, Migräne, Ohrensausen.

Nicht bei Bluthochdruck, Schilddrüsen-erkrankungen, grünem und grauem Star.

ßßß
12. Der heisse Lumbalguss
Sitzend auf einem Hocker in der Badewanne oder Sitzbrett über der Badewanne. (Mit dem gebogenen Kneippgiessrohr können Sie den Lumbalguss auch alleine ausführen). Wasserstrahl in Höhe des 12. Brustwirbels ansetzen, so dass eine Wasserplatte den Lumbalbereich gleichmässig bedeckt. Beginn mit 36 Grad. Innerhalb von 12-15 Minuten langsam und gleichmässig bis zur Erträglichkeitsgrenze von etwa 43 Grad steigern.

Es entsteht eine intensive Hautrötung im begos-senen Bereich, dies zeigt an dass die Durch-blutung sehr gut funktioniert. Darnach abtrocknen, evt. mit Johannisöl einreiben, gut warmhalten. Entspannen und nachdünsten im Bett.

Wirkung: Muskelentspannend, durchblutungs- fördernd, gefässentkrampfend. Bei Verspan-nungen, Schmerzen im Bereich Lenden- wirbelsäule, Hexenschuss, Rheuma.

Nicht bei akuten Entzündungen im Lumbalbereich

13. Kneipp-Ruhequelle (Wadenwickel)
Diesen Wickel können Sie sich selber anlegen, wenn keine Wickelgarnitur vorhanden ist, genügen einfache Leinenhandtücher und ein wollenes Deck- oder Frottiertuch. Ein längeres Handtuch wird nur zur Hälfte nass gemacht und die trockene Hälfte als Zwischentuch verwendet. Abschliessend mit dem Wolltuch umwickeln.
Wirkung: Entstauend, entzündungshemmend, blutdrucksenkend, beruhigend, herzentlastend, allgemein ableitend, fiebersenkend.
Nicht bei: Menstruation, Nieren-Blasenleiden, Erkältungskrankheiten.

Hinweis: Die verwendeten Bildzeichnungen der dargestellten Kneippanwendungen stammen aus dem Originalbuch „Praktische Kneippanwendungen“ ISBN 3-03-5100-350, Oesch Verlag.
Dieses Buch ist die Grundlage, um alle Kneipp-Anwendungen praktisch anwenden zu können.
Sie erhalten dieses Buch in der Schweiz beim Schweizer Kneippverband in Bern, Tel. 031 372 45 43, E-Mail: info@kneipp.ch bestellen auf: www.kneipp.ch im Shop online bestellen.
Kneippen mit Kindern (Elternkurse im Kneippverein Meilen u. Umg.)
Kindern soll das Kneippen Spass und Freude machen
Kleine Kinder lieben Spiele mit dem Wasser besonders. Nutzen wir diese Spielfreude und führen sie sanft – ohne Zwang und Belehrung – ins Kneippen. So erfährt das Kind von klein an, wie hilfreich einfache, natürliche Anwendungen zur Gesunderhaltung und bei kleineren Störungen sind, wie es damit morgens schnell munter wird oder abends gut einschlafen kann oder wie angenehm es ist, überschüssige Körperwärme abzuführen und vieles mehr.
Beachten Sie beim Kneippen mit Ihrem Kind besonders;
Der kindliche Wärmehaushalt reagiert empfindlicher als beim Erwachsenen. Der kleine Körper verliert sehr schnell und sehr viel an Körperwärme. Wenden Sie deshalb beim Kind unter 4 Jahren keine kalten Güsse oder Bäder an. Dosieren Sie alle Anwendungen dem Alter entsprechend mild und zeitlich kurz. Erschrecken Sie ihr Kind nicht mit kaltem Wasser und lassen Sie es auch nie unbeaufsichtigt. Kinder vernünftig abhärten mit kleinen Anwendungen. Verwenden Sie anfangs leicht temperiertes Wasser von etwa 19 bis 21 Grad. Steigern Sie allmählich und vorsichtig die Reizstärke durch reduzieren der Temperatur und beobachten Sie gut die Reaktion Ihres Kindes. Wenn möglich auf spielerische Art bringt Erfolg.

Schnelle Hilfe bei leichten Störungen:
– gute Einschlafhilfen: Warmes Fussbad,
Wassertreten oder Unterkörperwaschung
– herrliche Muntermacher für Ihren kleinen
Morgenmuffel: Oberkörperwaschung,
Trockenbürsten oder Wassertreten
– warmes Fussbad bei Frösteln oder Erkältung
der Atemwege
– warme Brustauflage, Dämpfe bei Erkältung
der Atemwege, nachts eine aufgeschnittene
Zwiebel ins Zimmer stellen, hält die Atemwege
frei.

Kleinkinder ab einem Jahr
Waschungen anfangs mit temperiertem Wasser,
darnach abtrocknen. Beginnen Sie mit einer kleinen Teilwaschung, z.B. am Morgen nur die Arme und am Abend nur die Beine waschen.
Kleinkind ab 2 Jahren
Wassertreten, anfangs mit temperierten Wasser
Kaltwaschung nach jedem warmen Bad und abtrocknen,
Tockenbürsten oder Abrubbeln mit einem Frottiertuch, Luft- und Sonnenbad beginnen

Kleinkind ab 3 Jahren
Kaltwaschung und nachher nicht abtrocknen. Schlüpfen Sie bis zur Wiedererwärmung mit dem Kind ins warme Bett. Beginnen Sie mit Barfusslaufen oder laufen im Morgentau.

Kleinkind ab 4 Jahren
Beginne Sie mit leicht temperierten Wasser mit kleinen Güssen:
z.B. Gesichts-, Arm- und Knieguss.

Um Kindern auch in Krankheitszeiten mit Kneippanwendungen (Wickeln, Bädern und dergleichen) helfen zu können, sollte man die Kinder spielerisch dazu hinführen. In gesunder Zeit einmal ein Wickel gemacht, nur so aus Spass, dann weiss das Kind, wie es ist und wird sich in kranken Tagen viel leichter behandeln lassen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.